Urteilsdatenbank: Vollstreckungsrecht
Urteile und Beschlüsse

Zurück zur Homepage
Zurück zur Übersicht


Einfache Suche, z.Zt. noch keine Verknüpfung möglich!

Datensätze: 1-4 von 4

Kosten eines Vergleichs im Zwangsvollstreckungsverfahren
BGH - Beschluß vom 24.01.2006 - Az: VII ZB 74/05  
Maßgebliche Normen:§ 788 Abs. 1 ZPO
Die vom Schuldner übernommenen Kosten eines im Zwangsvollstreckungsverfahren geschlossenen Vergleichs sind regelmäßig notwendige Kosten der Zwangsvollstre-ckung. Das gilt auch für die durch die Einschaltung eines Rechtsanwalts entstandene Vergleichs- oder Einigungsgebühr.

Volltext als PDF-Datei über den Server des Bundesgerichtshof
 
  


Pfändung von Internet-Domains
BGH - Beschluß vom 05.07.2005 - Az: VII ZB 5/05  
Streitwert:€ 630
Maßgebliche Normen:§§ 857 Abs. 1, 844 Abs. 1 ZPO
Eine "Internet-Domain" stellt als solche kein anderes Vermögensrecht i. S. v. § 857 Abs. 1 ZPO dar. Gegenstand zulässiger Pfändung nach § 857 Abs. 1 ZPO in eine ''Internet-Domain" ist vielmehr die Gesamtheit der schuldrechtlichen Ansprüche, die dem Inhaber der Domain gegenüber der Vergabestelle aus dem der Domainregistrierung zugrunde liegenden Vertragsverhältnis zustehen.

Die Verwertung der gepfändeten Ansprüche des Domaininhabers gegen die Vergabestelle aus dem Registrierungsvertrag kann nach §§ 857 Abs. 1, 844 Abs. 1 ZPO durch Überweisung an Zahlungs Statt zu einem Schätzwert erfolgen.

Volltext über die Homepage von RA Michael H. Heng
 
  


Vollstreckungsklausel bei Vergleich unter Widerrufsvorbehalt
BGH - Beschluß vom 04.10.2005 - Az: VII ZB 40/05  
Maßgebliche Normen:§ 726 Abs. 1 ZPO
Ist ein Vergleich unter Widerrufsvorbehalt geschlossen worden, ist der Rechtspfleger für die Erteilung der Vollstreckungsklausel zuständig (im Anschluss an BAG, Beschluss vom 5. November 2003 - 10 AZB 38/03, NJW 2004, 701).

Volltext als PDF-Datei über den Server des Bundesgerichtshofs
 
  


Vorlage alter Gehaltsabrechnungen bei Gehaltspfändungen
BGH - Beschluß vom 20.12.2006 - Az: VII ZB 58/06  
Maßgebliche Normen:§ 836 Abs. 3 ZPO
Hat der Gläubiger Ansprüche des Schuldners auf gegenwärtiges und künftiges Arbeitseinkommen pfänden und sich zur Einziehung überweisen lassen, hat der Schuldner außer den laufenden Lohnabrechnungen regelmäßig auch die letzten drei Lohnabrechnungen aus der Zeit vor Zustellung des Pfändungs- und Überweisungsbeschlusses an den Gläubiger herauszugeben.

Volltext über den Server des Bundesgerichtshof
 
  


Datensätze: 1-4 von 4

Einfache Suche, z.Zt. noch keine Verknüpfung möglich!